Meine Philosophie F R Ein Gl Ckliches Leben

Tieferen zugang zu goethes faust

Jedoch werden wir uns nicht beeilen, doch das Gelächter dem Gelächter die Streitigkeit. Das Problem des Gelächters nicht darin, dass der Mensch lacht, und darin, dass manchmal ihm lächerlich und deshalb er stattfindet lacht. Und wennschon, so zeigt sich aller viel komplizierter.

Können sagen, dass genauso und etwas lächerlich im Menschen lächert, und deshalb zu gerade erst betrachteten Kette der Übereinstimmungen kann man noch ein Glied ergänzen, dabei den Grundprinzip des Gelenkes nicht verletzt. Es ist verboten, weil der Verstoß hier ist, und, obwohl die Sache über das Gelächter, den Verstoß sehr ernst geht. Das Gelächter – einzig aus allen emotionalen Antworten, der seinem Gegenstand bewirkend in vieler Hinsicht widerspricht. Und es bedeutet, dass sich das Gelächter, das das gewiß angenehme, frohe Gefühl äußert, bei der starren Betrachtung von der Antwort auf das Ereignis zeigt, in der das menschliche Auge oder das Ohr, außer ganz übrig, etwas würdig die Missbilligungen und die Negationen gefangen haben.

Sagen, zum Beispiel, dass die Mängel der Menschen komisch sind. Es ist ganz offenbar, jedoch dass die Mängel der Menschen komisch nicht sein können. Man muss noch feststellen, welche Mängel und für welche Fälle lächerlich und sein können in welche gibt es.

Gerade diese paradoxe Nichtübereinstimmung zwischen dem sich auffallenden positiven Charakter des Gelächters und dem Übel, das sich in den Sachen versteckt, die das Lächeln herbeigerufen hat, diente und dient auf dieser Zeit zum Haupthindernis für das Verständnis des Wesens des Gelächters.

Dass das Gelächter die Lebenskräfte und die Lebensfähigkeit hebt, es ist schon sehr seit langem bemerkt. Früh morgens der menschlichen Kultur der Gelächter ging wie der obligatorische Moment in den Bestand einiger Ritualien ein, es ist das sogenannte rituelle Gelächter von hier aus bekannt.

Hat keine Zeit wurde dem Gelächter die Fähigkeit zugeschrieben nicht nur, die Lebenskräfte zu erhöhen, sondern auch, sie zu wecken. Dem Gelächter wurde die Fähigkeit zugeschrieben, das Leben im am meisten buchstäblichen Sinn dieses Wortes herbeizurufen. Es betraf wie die Leben des Menschen, als auch des Lebens der Pflanzennatur.

Aber wir werden doch versuchen, für die Barrieren der Bestimmungen und der Klassifikationen hineinzuschauen, um die allgemeine Kontur des Phänomens des Gelächters und aufmerksam zu geben, das Wesen des Gefühles, das sich im Gelächter entscheidet anzusehen, in dem alles auch allen - das Geheimnis offenbar ist.

Der Mensch kommt auf das Licht auf, um zu lachen. Wir, die Menschen, können uns, wie die Hunde ärgern, zärtlich zu sein, wie die Katzen, wie die Pferde zu ermüden, aber, zu lachen und wir werden immer nur wie die Menschen lächeln. Die Natur zusammen mit der Vernunft hat uns mit der merkwürdigen Gabe – vor aller Ohren verliehen, der Welt das zu erklären, was uns gut ist, auf dem Licht zu leben.

Für die Begründung solcher Annahme haben wir etwa ebensoviel der Argumente, es ist und für seine Gegenerklärung wieviel, da uns die altertümlichsten Formen des Ausdruckes der Gefühle, zur Verfügung stehend den pra-Menschen unbekannt sind; die Analogien mit jetzigen Primaten, obwohl direkt derartig der Hypothese nicht widersprechen, aber auch beweisen sie nicht: die Abwesenheit der geraden genetischen Verwandtschaft macht beliebige Gegenüberstellungen des Affen und des Menschen in der höchsten Stufe ungefähr.

Heute, in Anbetracht aller theoretischen Hauptvarianten kann man wagen, zu behaupten: in geschrieben bis jetzt über das Gelächter mit werden wiederholt, es wechseln zwei Ideen ab, die in der überschaubaren historischen Zukunft kaum ins Schwanken gebracht sein können:

Über das Gelächter wie der Emotion für die Jahrtausende der menschlichen Geschichte ist es schon geschrieben, soviel, dass etwas neu schwierig zu sagen. Jedoch die Neuheit, die besteht – nur! – in anderer Anordnung des alten Materials schon gibt nicht wenig Nutzen.

Das Vorhandensein der Grenzen, einiger Zurückhaltung und des Gefühles des Maßes, in deren Grenzen die Erscheinung wie deren und komische Verstoß wahrgenommen werden kann stellt das Gelächter, - eine der Errungenschaften der weltweiten Kultur und der Literatur ein. Aber solche Zurückhaltung schätzten bei weitem nicht immer nicht überall.